1. Kommunikation, Beziehung und Bindung

    Die vielfältigen Beziehungserfahrungen unseres Lebens vom heranwachsenden Baby im Bauch seiner Mutter bis zum Erwachsenen lassen Kommunikationsmuster entstehen. Manchmal haben wir das Gefühl, unsere soziale Kompetenz könnte besser sein. Wir leiden an unseren Ängsten, Gefühlen von Einsamkeit und Rückzug, mangelndem Selbstvertrauen oder auch einer ungemessenen Dominanz. Häufig verändern diese Gefühle auch die Bereitschaft, zu hören. Unser Gehör fängt an, sich zu verschließen, sich zu verspannen und zu ermüden. Die Hörtherapie regt mit ihren verschiedenen Stimulationsmöglichkeiten vielfach die Ohren wieder an, sich zu öffnen. Eine neue Beziehungsqualität von Lebendigkeit und Frische kann entstehen. Zu den Möglichkeiten der Therapie zählt auch das Hören einer Stimmaufnahme der Mutter, die durch besondere Frequenzmodulationen an die Wahrnehmung im Mutterleib, der Geburt und der ersten Lebensjahre anknüpft. Die dabei stimulierten Gefühle, Gedanken und Handlungsimpulse können auf verschiedene Weise ihren Ausdruck finden: In Gesprächen oder unter dem Hörten gemalten Bildern. Diese mitunter aus dem Unbewussten aufsteigenden Bilder haben häufig eine besonderer Authentizität und Unmittelbarkeit. Neue Wege der Kommunikation und des Umgangs mit den Gefühlen können spielerisch erprobt werden.

  2. Burnout, Ängste, Depressionen

    In ähnlicher Weise wie unter Punkt 1. beschrieben kann die Hörtherapie bei psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Ängste oder Burnout sehr hilfreich sein. Durch die Wirkungen auf das unbewusste Nervensystem können sich auch die körperlichen Symptome dieser Erkrankungen wie Schlafstörungen und Wirbelsäulenverspannungen verbessern und zu einer rascheren Regeneration beitragen

  3. Neurologische Erkrankungen

    Besonders mit dem Einsatz tiefenbetonten Musik kann das Empfinden für den eigenen Körper, die Tiefensensibilität und der Muskeltonus intensiviert werden. Man hört die Musik über die Spezialkopfhörer und gleichzeitig über Extravibratoren. Zum Beispiel bei einem Schlaganfall werden diese am Hand- oder Fußgelenk der gelähmten Seite positioniert und verstärken so das Bewegungsempfinden und die Sensibilität. Dies führt häufig zu einem besseren Gespür für Kraft und Koordination. Auch das Gleichgewicht und die psychischen Folgen einer Hirnerkrankung wie depressives Erleben können sich dabei positiv verändern.

  4. Erkrankungen des Gehörs: Hörsturz, Tinnitus, Schwerhörigkeit

    Bei Erkrankungen des Gehörs wie einem Hörsturz oder Schwerhörigkeit unterschiedlicher Ursache werden vielfach die Sinneszellen im Innenohr geschädigt. Mitbeteiligt können hierbei auch die Muskeln im Mittelohr sein, die wir nicht bewusst steuern können. Die Hörtherapie kann die Reaktionsfähigkeit der Muskeln und Sinneszellen trainieren und so ein verbliebenes, bislang ungenutztes Hörpotential aktivieren. Auch auf die Vernetzung der Hörnervenzellen im Gehirn kann Einfluss genommen werden. In ähnlicher Weise kann die Hörtherapie auch bei Tinnitus angewandt werden. In den begleitenden Gesprächen suchen wir nach neuen Wegen, im Alltag mit diesen Problemen umzugehen.

  5. Gesang und Stimme

    Gehör und Stimme sind durch einen Regelkreis miteinander verbunden, der von dem französischen Arzt Dr. Alfred Tomatis entdeckt wurde. Die Stimme enthält die Obertöne nur in dem Umfang wie sie das Gehör wahrnimmt. Durch eine Verbesserung des Gehörs zum Beispiel in den hohen Tönen hellt sich die Stimme unmittelbar auf und gewinnt an Spannkraft und Timbre. Bei der Hörtherapie wird dieser Zusammenhang direkt trainiert, wenn man in ein Mikrofon liest, summt oder singt und im gleichen Moment die eigene Stimme mit einer Anhebung bestimmter Frequenzanteile hört. So kann sich dauerhaft der stimmliche Ausdruck verbessern.

  6. Lebensqualität im Alter

    Das Altwerden stellt den Menschen vor die verschiedensten Herausforderungen. Die zentrale Aufgabe ist wohl, die eigene Endlichkeit in all ihren Facetten anzunehmen und positiv zu leben. Die Systemische Hörtherapie mag dabei in mehrfacher Hinsicht hilfreich sein. Der Hochtonverlust der Altersschwerhörigkeit lässt sich meist nicht aufhalten. Was sich hingegen oft positiv verändert, ist die Verarbeitung der akustischen Reize: Das Gehörte klingt harmonischer und sinnzusammenhängender. Dies wirkt sich sogar auf das Tragen von Hörgeräten aus. Unter der Hörtherapie kann weiterhin zu eine tiefere Entspannung und Regeneration eintreten. Hiermit setzt eine Stärkung des Vitalgefühls und kognitiver Leistungen ein wie z.B. Aufmerksamkeit und Gedächtnis. Wird das Gesprächsangebot der Hörtherapie vermehrt genutzt, dann können auch die vielen Geschichten und Erlebnisse, die ein älterer Mensch manchmal unverarbeitet in sich trägt, ihren Platz im Lebenspuzzle bekommen.

Zeitlicher Ablauf der Systemischen Hörtherapie

  • Vorgespräch
  • Anamnese und Hörprofil
  • 1. Hörabschnitt
    15 (12 oder 10) aufeinanderfolgende Tage täglich zwei Stunden Hören, begleitende Gespräche und Hörprofile
  • Pause von 4-8 Wochen
  • 2. Hörabschnitt
    8 (10 oder 12) aufeinanderfolgende Tage täglich 2 Stunden Hören, Gespräche und Hörprofile. Je nach vorliegendem Problem und Therapiemotiv können sich weitere Hörabschnitte anschließen.